Alle Artikel der Kategorie ‘Schnipsel

Vergessene Träume: Schnipsel der Woche

Gestern besuchte ich die Deichtorhallen Hamburg. Eher zufällig stießen wir dabei auf eine Ausstellung von Alec Soth, dessen Arbeiten ich in meinen ersten Studiensemestern sehr bewundert hatte. Die Ausstellung versetze mich in diese Zeit zurück: damals interessierte ich mich sehr für Fotografie und hatte mehr Träume als Ziele. Darum liebte ich auch all die ungesagten […]

Schnipsel der Woche

Hey, it’s 2009, let’s do a link list! Eine Rubrik, die dank Twitter schon vor Jahren veraltet ist, aber ich mag es, wenn sich am Ende der Woche die Lieblingslinks zu einer harmonischen Collage zusammenfügen. Zudem mag ich in Zukunft gerne auf das zurückschauen, was mich im Moment bewegt. Außerdem ist der Sonntag doch ein […]

Ängste abbauen, coole Teenager und Ekel

Was findest du eklig?

Ich will wissen, was andere Menschen ekelt. Klick auf das Bild und schreib mir. Momentan versuche ich, meine jahrelange Angst und Unlust vorm HTML/CSS-Coding abzubauen. Ich fahre nach Berlin und zwinge mich zu kostenlosen Workshops (empfehlenswert!), sperre mich in mein Zimmer ein und versuche, in diesen absolut besessenen, flow-artigen Zustand zu kommen, der als Teenager […]

Der Geschmack des Erfolges

Für Donnerstag ist ein berühmter, schweizer Galerist, suisse-allemand, angemeldet. Auf dem A4-Zettel mit den kleinen Abbildungen der Kunstwerke stehen Zahlen mit fünf Nullen. Tout le monde hat Respekt vor diesem Mann, welcher in fließendem Französisch mit deutschem Akzent strenge, genaue Anweisungen gibt, das ganze Team aber anschließend in der Mittagspause ins Restaurant einlädt. Den ganzen […]

Was ich im Moment lieber machen würde

… als in der Prüfungsphase zu stecken: diesen Rock nähen mein Zimmer umräumen dieses, dieses und dieses Buch lesen. Ahja, und dieses. ein Hochbett bauen zeichnen nach Spanien verschwinden diesen Pullover fertigstellen mir, angeregt von diesem Film, eine Strategie für die nächste Protestbewegung ausdenken

Ich bin nicht sicher, ob es wichtig ist, zu beobachten und wirklich dabeizusein, um die Dinge zu kennen, aber es ist wichtig, dabei zu sein, damit die Dinge dich kennen. – Roberto Saviano: Gomorrha